RSS

Die vier heiligen Wahrheiten

24 Feb
Die vier heiligen Wahrheiten

Alles Leben ist Leiden

DAS HAB‘ ICH GEHÖRT.

Zu einer Zeit weilte der Erhabene bei Benares, am Sehersteine, im Wildparke. Dort nun wandte sich der Erhabene an die Mönche: „Ihr Mönche!“ – „Erlauchter!“ antworteten da jene Mönche dem Erhabenen aufmerksam. Der Erhabene sprach also:

The Buddha Sarnath, Uttar Pradesh About 5th-6t...

„Der Vollendete, ihr Mönche, der Heilige, vollkommen Erwachte hat zu Benares, am Sehersteine, im Wildparke das höchste Reich der Wahrheit dargestellt: und darwiderstellen kann sich kein Asket und kein Priester, kein Gott, kein böser und kein heiliger Geist, noch irgendwer in der Welt; es ist das Anzeigen, Aufweisen, Darlegen, Darstellen, Enthüllen, Entwickeln, Offenbarmachen der vier heiligen Wahrheiten.

Welcher vier?

  • Der heiligen Wahrheit vom Leiden,
  • der heiligen Wahrheit von der Leidensentwicklung,
  • der heiligen Wahrheit von der Leidensauflösung,
  • der heiligen Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Pfade.

Der Vollendete, ihr Mönche, der Heilige, vollkommen Erwachte hat zu Benares, am Sehersteine, im Wildparke das höchste Reich der Wahrheit dargestellt: und darwiderstellen kann sich kein Asket und kein Priester, kein Gott, kein böser und kein heiliger Geist, noch irgendwer in der Welt; es ist das Anzeigen, Aufweisen, Darlegen, Darstellen, Enthüllen, Entwickeln, Offenbarmachen dieser vier heiligen Wahrheiten.

„Wendet euch, Mönche, an Sāriputto und Moggallano, haltet euch, Mönche, an Sāriputto und Moggallano: weise Mönche sind Wohltäter ihrer Ordensgenossen. Wie ein Erzeuger, ihr Mönche, ist Sāriputto, wie des Erzeugten Ernährer Moggallano zu gewahren. Sāriputto, ihr Mönche, führt euch dem Ziele der Hörerschaft zu, Moggallano bestem Gewinne. Sāriputto, ihr Mönche, ist imstande die vier heiligen Wahrheiten je einzeln anzuzeigen, aufzuweisen, darzulegen, darzustellen, zu enthüllen, zu entwickeln, offenbar zu machen.“

Also sprach der Erhabene. Als der Willkommene das gesagt hatte, stand er auf und zog sich in das Wohnhaus zurück.
Da wandte sich denn der ehrwürdige Sāriputto, bald nachdem der Erhabene fortgegangen war, an die Mönche: „Brüder Mönche!“ – „Bruder!“ antworteten da jene Mönche dem ehrwürdigen Sāriputto aufmerksam. Der ehrwürdige Sāriputto sprach also:

„Der Vollendete, ihr Brüder, der Heilige, vollkommen Erwachte hat zu Benares, am Sehersteine, im Wildparke das höchste Reich der Wahrheit dargestellt: und darwiderstellen kann sich kein Asket und kein Priester, kein Gott, kein böser und kein heiliger Geist, noch irgendwer in der Welt; es ist das Anzeigen, Aufweisen, Darlegen, Darstellen, Enthüllen, Entwickeln, Offenbarmachen der vier heiligen Wahrheiten.

Welcher vier?

  • Der heiligen Wahrheit vom Leiden,
  • der heiligen Wahrheit von der Leidensentwicklung,
  • der heiligen Wahrheit von der Leidensauflösung,
  • der heiligen Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Pfade.

„Was ist aber, Brüder, die heilige Wahrheit vom Leiden?

Geburt ist Leiden, Alter ist Leiden, Sterben ist Leiden, Kummer, Jammer, Schmerz, Gram und Verzweiflung sind Leiden, was man begehrt nicht erlangen, das ist Leiden, kurz gesagt: die fünf Daseinsgruppen (khandha) sind Leiden. –

Little buddha

Was ist nun, Brüder, die Geburt?

Der jeweiligen Wesen in jeweilig wesender Gattung Geburt, Gebärung, Bildung, Keimung, Empfängnis, das Erscheinen der Teile, das Ergreifen der Gebiete: das nennt man, Brüder, Geburt.

Was ist nun, Brüder, das Alter?

Der jeweiligen Wesen in jeweilig wesender Gattung altern und abnutzen, gebrechlich, grau und runzelig werden, der Kräftezerfall, das Abreifen der Sinne: das nennt man, Brüder, Alter.

Was ist nun, Brüder, das Sterben?

Der jeweiligen Wesen in jeweilig wesender Gattung Hinschwund, Auflösung, Zersetzung, Untergang, Todessterben, Zeiterfüllung (*1) das Zerfallen der Teile, das Verwesen der Leiche: das nennt man, Brüder, Sterben.

Was ist nun, Brüder, der Kummer?

Was da, Brüder, bei solchem und solchem Verluste, den man erfährt, bei solchem und solchem Unglücke, das einen betrifft, Kummer, Kümmernis, Bekümmerung, innerer Kummer, innere Verkümmerung ist: das nennt man, Brüder, Kummer.

Was ist nun, Brüder, der Jammer?

Was da, Brüder, bei solchem und solchem Verluste, den man erfährt, bei solchem und solchem Unglücke, das einen betrifft, Klage und Jammer, Beklagen und Bejammern, Wehklage, Wehjammer ist: das nennt man, Brüder, Jammer.

Was ist nun, Brüder, der Schmerz?

Was da, Brüder, körperlich schmerzhaft, körperlich unangenehm ist, durch körperhafte Berührung schmerzhaft, unangenehm empfunden wird: das nennt man, Brüder, Schmerz.

Was ist nun, Brüder, der Gram?

Was da, Brüder, geistig schmerzhaft, geistig unangenehm ist, durch gedankenhafte Berührung schmerzhaft, unangenehm empfunden wird: das nennt man, Brüder, Gram.

Was ist nun, Brüder, die Verzweiflung?

Was da, Brüder, bei solchem und solchem Verluste, den man erfährt, bei solchem und solchem Unglücke, das einen betrifft, Verzagen und Verzweifeln, Verzagtsein und Verzweifeltsein ist: das nennt man, Brüder, Verzweiflung,

Was ist nun, Brüder, was man begehrt nicht erlangen für Leiden?

Die Wesen, Brüder, der Geburt unterworfen, kommt das Begehren an: ‚O daß wir doch nicht der Geburt unterworfen wären, daß uns doch keine Geburt bevorstände!‘; aber das kann man durch Begehren nicht erreichen: das nun eben nicht erlangen, was man begehrt, ist Leiden. Die Wesen, Brüder, dem Alter, dem Sterben, dem Kummer, Jammer, Schmerz, dem Gram, der Verzweiflung unterworfen, kommt das Begehren an: ‚O daß wir doch nicht dem Alter, dem Sterben, dem Kummer, Jammer, Schmerz, dem Gram, der Verzweiflung unterworfen wären, daß uns doch kein Altern und Sterben, kein Kummer und Jammer und Schmerz, kein Gram und keine Verzweiflung bevorstände!‘; aber das kann man durch Begehren nicht erreichen: das nun eben nicht erlangen, was man begehrt, ist Leidens.

Was sind nun, Brüder, kurz gesagt, die fünf Daseinsgruppen für Leiden?

Es ist da ein Stück Anhaften an der Form, ein Stück Anhaften am Gefühl, ein Stück Anhaften an der Wahrnehmung, ein Stück Anhaften an den Geistesformationen, ein Stück Anhaften am Bewußtsein: das nennt man, Brüder, kurz gesagt, die fünf Daseinsgruppen als Leiden. –

Das heißt man, Brüder, heilige Wahrheit vom Leiden.

„Was ist aber, Brüder, die heilige Wahrheit von der Leidensentwicklung?

Es ist dieser Durst, der Wiederdasein säende, gnügensgierverbundene, bald da bald dort sich ergötzende, ist der Geschlechtsdurst, der Daseinsdurst, der Wohlseinsdurst.

Das heißt man, Brüder, heilige Wahrheit von der Leidensentwicklung.

„Was ist aber, Brüder, die heilige Wahrheit von der Leidensauflösung?

Es ist eben dieses Durstes vollkommen restlose Auflösung, ihn abstoßen, austreiben, fällen, vertilgen.

Das heißt man, Brüder, heilige Wahrheit von der Leidensauflösung.

„Was ist aber, Brüder, die heilige Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Pfade?

Dieser heilige achtfältige Weg ist es, der zur Leidensauflösung führende Pfad, nämlich: rechte Erkenntnis, rechte Gesinnung, rechte Rede, rechtes Handeln, rechtes Wandeln, rechtes Mühn, rechte Achtsamkeit, rechte Einigung. –

Was ist nun, Brüder, rechte Erkenntnis?

Das Leiden kennen, ihr Brüder, die Entwicklung des Leidens kennen, die Auflösung des Leidens kennen, den zur Auflösung des Leidens führenden Pfad kennen: das nennt man, Brüder, rechte Erkenntnis.

Was ist nun, Brüder, rechte Gesinnung?

Entsagung sinnen, keinen Groll hegen, keine Wut hegen: das nennt man, Brüder, rechte Gesinnung.

Was ist nun, Brüder, rechte Rede?

Lüge vermeiden, Verleumdung vermeiden, barsche Worte vermeiden, Geschwätz vermeiden: das nennt man, Brüder, rechte Rede.

Was ist nun, Brüder, rechtes Handeln?

Lebendiges umzubringen vermeiden, Nichtgegebenes zu nehmen vermeiden, Ausschweifung zu begehn vermeiden: das nennt man, Brüder, rechtes Handeln.

Was ist nun, Brüder, rechtes Wandeln?

Da hat, Brüder, der heilige Jünger falschen Wandel verlassen und fristet sein Leben auf rechte Weise: das nennt man, Brüder, rechtes Wandeln.

Was ist nun, Brüder, rechtes Mühn?

Da weckt, Brüder, der Mönch seinen Willen, daß er unaufgestiegene üble, unheilsame Dinge nicht aufsteigen lasse, er müht sich darum, mutig bestrebt, rüstet das Herz, macht es kampfbereit; weckt seinen Willen, daß er aufgestiegene üble, unheilsame Dinge vertreibe, er müht sich darum, mutig bestrebt, rüstet das Herz, macht es kampfbereit; weckt seinen Willen, daß er unaufgestiegene heilsame Dinge aufsteigen lasse, er müht sich darum, mutig bestrebt, rüstet das Herz, macht es kampfbereit; weckt seinen Willen, daß er aufgestiegene heilsame Dinge sich festigen, nicht lockern, weiterentwickeln, erschließen, entfalten, erfüllen lasse, er müht sich darum, mutig bestrebt, rüstet das Herz, macht es kampfbereit: das nennt man, Brüder, rechtes Mühn.

Was ist nun, Brüder, rechte Achtsamkeit?

Da wacht, Brüder, ein Mönch beim Körper über den Körper, unermüdlich, klaren Sinnes, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Bekümmerns; wacht bei den Gefühlen über die Gefühle, unermüdlich, klaren Sinnes, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Bekümmerns; wacht beim Bewußtseins über das Bewußtseins, unermüdlich, klaren Sinnes, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Bekümmerns; wacht bei den Geistobjekten über die Geistobjekte, unermüdlich, klaren Sinnes, achtsam, nach Verwindung weltlichen Begehrens und Bekümmerns: das nennt man, Brüder, rechte Achtsamkeit.

Was ist nun, Brüder, rechte Sammlung?

Da weilt, Brüder, ein Mönch, gar fern von Begierden, fern von unheilsamen Dingen, in sinnend gedenkender ruhegeborener seliger Verzückung, in der Weihe der ersten Vertiefung. Nach Vollendung des Sinnens und Gedenkens erwirkt er die innere Stille die Einheit des Geistes, die von sinnen, von gedenken freie, in der Sammlung geborene selige Verzückung, die Weihe der zweiten Vertiefung. In heiterer Ruhe verweilt er gleichmütig, achtsam, klar bewußt, ein Glück empfindet er im Körper, von dem die Heiligen sagen: ‚Der gleichmütig Achtsame lebt beglückt‘; so erwirkt er die Weihe der dritten Vertiefung. Nach Verwerfung der Freuden und Leiden, nach Vernichtung des einstigen Frohsinns und Trübsinns erwirkt er die Weihe der leidlosen, freudlosen, gleichmütig einsichtigen vollkommenen Reine, die vierte Vertiefung. Das nennt man, Brüder, rechte Sammlung. –

Das heißt man, Brüder, heilige Wahrheit von dem zur Leidensauflösung führenden Pfade.

„Der Vollendete, ihr Brüder, der Heilige, vollkommen Erwachte hat zu Benares, am Sehersteine, im Wildparke das höchste Reich der Wahrheit dargestellt: und darwiderstellen kann sich kein Asket und kein Priester, kein Gott, kein böser und kein heiliger Geist, noch irgendwer in der Welt; es ist das Anzeigen, Aufweisen, Darlegen, Darstellen, Enthüllen, Entwickeln, Offenbarmachen dieser vier heiligen Wahrheiten.“

Also sprach der ehrwürdige Sāriputto. Zufrieden freuten sich jene Mönche über das Wort des ehrwürdigen Sāriputto.

Advertisements
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - Freitag, Februar 24, 2012 in Buddha, Majjhima Nikāya

 

Schlagwörter: ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s